Historie

1920

DJK Karbach Verbandsklasse (Katholische Deutsche Jugendkraft). Der Betreuer des Teams war Toni Mallmann (auf dem Foto ganz rechts).

1925

Erste Fußballmannschaft und erstes Mannschaftsfoto aus dem Jahre 1925. Der Name des Vereins war immer noch DJK.

1947

Wiederbeginn nach dem 2. Weltkrieg in der 2. Kreisklasse.

Nach den Kriegswirren begann man 1946 wieder mit dem Fußballspielen in der 2. Kreisklasse. Unser Foto zeigt die Karbacher Mannschaft kurz nach dem Krieg.

Hinten von links: Walter Mallmann, Willi Mallmann, Reinhold Kleemann, Hermann Stoffel und Alois Kleemann.
Mitte von links: Hermann Karbach, Toni Kleemann und Helmut Schmitt.
Vorne von links: Willi Karbach, Torwart Robert Retzmann und Christian Stoffel.

1949

Aufstieg in die erste Kreisklasse.

Direkt in der Folgesaison 1948/49 gelang der Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Es kam zu einem Entscheidungsspiel in Beulich. Unsere Mannschaft gewann 3:2 gegen Burgen.

Unser Foto zeigt die Aufstiegsmannschaft:
Von Links: Im Tor Reinhold Schmitt, Toni Kleemann, Helmut Schmitt, Franz Kleemann, Hermann Karbach, Reinhold Kleemann, Stefan Schmitt, Christian Stoffel, Franz Schmitt, Willi Karbach und Willi Mallmann.

1951

Aufstieg in die A-Klasse. Die A-Klasse war seinerzeit die viert-höchste Spielklasse im Deutschen Fußball-Spielbetrieb. Betreuer des Teams war Hubert Mallmann. Die Gegner waren: St.Goar, Dahlheim, Oberlahnstein.

Schon zwei Jahre später, im Jahre 1951 stieg unsere Mannschaft erneut auf. Wir spielen zukünftig in der A-Klasse. Dies war seinerzeit die fünfhöchste Klasse. (Oberliga Südwest, 2.Liga Südwest, 1. Amateurliga Rheinland, 2. Amateurliga Rheinland und A-Klasse). Eine bundesweite Liga (z.B. 1. Bundesliga) gab es bis zum Jahre 1963 nicht.

In den kommenden 21 Jahren wurde Karbach im Vorderhunsrück zu einer Fußballhochburg. Unvergessene Duelle gab es gegen: St. Goar, Dahlheim , Nastätten, Oberlahnstein und Urbar. Zu den Spitzenspielen gegen Urbar oder Leiningen kamen über 600 Zuschauer.

Unser Bild zeigt die Aufstiegsmannschaft aus dem Jahre 1951. Von links: Betreuer Hubert Mallmann, Alois Stoffel, Florian Rissel, Franz Kleemann, Reinhold Schmitt, Theo Braun, Edgar Wagner, Stefan Schmitt und Franz Schmitt.

1971

Nach 21 Jahren A-Klasse, steigt die Mannschaft in die 1. Kreisklasse ab.

Von 1951 bis 1971 spielte unsere 1. Mannschaft ununterbrochen in der A-Klasse. Es gab Jahre an der Tabellenspitze und Jahre im Kampf gegen den Abstieg. Hier unsere A-Klasse Mannschaft aus dem Jahre 1971.

Stehend von links: Hubert Müller, Bernhard Krautkremer, Gerhard Walber, Werner Mallmann im Tor, Klaus Gewehr und Manfred Krautkrämer. Unten von links: Edgar Reinemann, Heinz Mallmann, Dieter Kapp, Hermann Kapp und Helmut Mallmann.


1974

Rahn, Uwe Seeler, Fritz Walter und Co auf dem Quintinsberg

8. August 1974

Dreitausend Zuschauer auf dem Quintinsberg

Donnerstag, 8. August 1974

Prominenten-Elf in Karbach gegen Rhein-Hunsrück-Auswahl

Dreitausend Zuschauer erlebten im August 1974 das große Fußballtreffen einer Prominenten-Elf von Weltmeisterformat gegen eine AH-Auswahl des Rhein-Hunsrück-Kreises auf dem Rasen des Karbacher Waldsportplatzes.

Bei dem hervorragenden Spiel beider Mannschaften spielte das Endergebnis von 6:2 nur eine untergeordnete Rolle. Die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten mit einem herrlichen Angriffsfußball von beiden Seiten, wobei die Weltmeisterrelf gestochen scharfe Spielzüge von Weltklasse zeigten. Keine Enttäuschung gab es auch mit der stillen Vermutung, die Prominenten-Elf würde ohne große Anstrengung ihr Spiel herunterspielen: nein, sie machten ihrem großen Namen alle Ehre, und es wurde während des gesamten Spielverlaufes von 2 x 45 Minuten echt fußballerisch

gekämpft.

Pünktlich und mit gebührendem Beifall liefen die Mannschaften auf das Feld, Rudolf Kreitlein pfiff um 17 Uhr das Spiel an. Zögernd und etwas konfus begannen die „Provinzler“, ihr langjährig bewährtes Können mit Spielern von Weltklasseformat zu messen. Das die Hemmungen gegenüber solchen Gegenspielern nicht sogleich abgebaut werden konnten, wer will das verübeln? So hätte beispielsweise der ansonsten fehlerlos spielende Torwart Werner Mallmann aus Karbach den ersten Schuss sicherlich halten können – wenn er nicht halt von Uwe Seeler gekommen wäre. Und es verwunderte auch nicht, dass nach zügigem Angriffsspiel die Prominenten-Elf in regelmäßigen Abständen zu einer verdienten Pausenführung mit 3:0 kam.

Nach Beginn der zweiten Halbzeit, zu der die Hunsrück-Elf einen Teil ihrer Leute auswechselte, da es als hohe Ehre angesehen wurde, dabei zu sein, kam es zunächst durch einen umstrittenen Elfmeter durch Pico Schütz zum 4:0. Dann aber hatten sich offenbar die Hunsrücker gefangen. Sie legten sich mächtig ins Zeug und nur die überragende Torwartleistung von Pauly verhinderte den ersten Gegentreffer. Aber nur zunächst. Nach einem Alleingang von Müller (Karbach), der dabei die gesamte Prominenten-Elf einschließlich Torwart Pauly versetzte, gelang der AH-Auswahl das erste Gegentor. Die Freude war groß, aber nur kurz, denn postwendend erzielte Uwe Seeler mit einem Kopfballtreffer das 5:1. Unbeirrt und unverdrossen kämpften die Einheimischen um ein besseres Ergebnis. Zum zweiten Tor reichte es. Fünf Minuten vor Schluss kam die Prominenten-Elf durch einen Abwehrfehler von Walber zum 6:2. Doch buchstäblich in letzter Minute bahnte sich nochmals ein Höhepunkt an: Elfmeter für die „Provinzler“. 6:3 wäre ein herrliches Ergebnis gewesen. Der von Zelenka aus Boppard geschossene Ball war gut platziert und ging ins rechte Tordreieck, doch Pauly machte einen tollen Hechtsprung. Und hatte den Ball.

Rahn, der sich beim Spiel am Vortage verletzt hatte, kam nicht zum Einsatz. Er verfolgte das Spiel mit Fritz Walter, dem Ehrenspielführer der Deutschen Nationalmannschaft, vom Spielfeldrand aus, zwischendurch immer wieder Autogramme gebend.

Es spielten: Pauly (für Hölz), Szymaniak, Steinmann, Schütz, Erhardt, Fritsch aus Kaiserslautern (für Lorenz), Schulz, Eckel, Seeler, Blankenburg (für Liebrich) und Seus. Letzte Viertelstunde war Schlagerstar Stadel mit von der Party. Die AHMannschaft vom Rhein-Hunsrück: Tor: Werner Mallmann, Karbach. Abwehr: Höhnlein, Bad Salzig; Manfred Krautkrämer, Karbach; Vickers, Weiler; Gerhard Walber, Hungenroth. Mittelfeld: Hubert Müller, Karbach, und Heinrich Muders, Urbar. Angriff: Manfred Vogt, Emmelshausen; Heinrich Retzmann, Karbach; Heinz Christ, Emmelshausen – Niedert. Pörsch, Buchholz. In der 2. Halbzeit wurden eingesetzt: Merten aus Werlau (im Tor, Seis, Ehrbachtal); Zelenka, Boppard; Dietrich, Urbar, Kneip, Beulich, und Maus, Norath. Schiedsrichter: Rudolf Kreitlein, Stuttgart.

Unser Bild: Heini Retzmann hat keine Angst vor großen Namen: Uwe Seeler.

1977

Neugliederung der Fußballklassen in Deutschland. Beginn in der C-Klasse


1983

Aufstieg in die B-Klasse unter dem Trainer Hans Duhr aus Rhens.


1985

Aufstieg in die A-Klasse unter Trainer Werner Gräf.


1987

Aufstieg in die Bezirksliga unter Trainer Werner Gräf. Erstes Lokalderby gegen Emmelshausen auf dem Quintinsberg (0:0). 600 Zuschauer verfolgen das Spiel.


1990

Abstieg in die A-Klasse unter Trainer Werner Gräf.


1991

Gründung einer Spielgemeinschaft mit Ehrbachtal. Karbach übernimmt die Betreuung der 2. Mannschaft.


1992

In der Spielgemeinschaft mit Ehrbachtal gelingt der Aufstieg in die Bezirksliga. Die zweite Mannschaft spielt in der C-Klasse.

1999

Abstieg in die A-Klasse und Aufkündigung der Spielgemeinschaft mit Ehrbachtal. Karbach ist wieder eigenständig.


2001

Die erste Mannschaft spielt in der B-Klasse.


2005

Unter Torsten Schmidt steigt das Team sofort von der B-Klasse in die A-Klasse auf.

2006

Erneuter sofortiger Aufstieg in die Kreisklasse A. Trainer ist Torsten Schmidt.

2007

Erneuter Aufstieg in die Bezirksliga.

2008

Aufstieg in die Rheinlandliga.

2015

Aufstieg in die Oberliga. Noch nie hat ein Verein des Fußballkreises Hunsrück-Mosel in dieser Klasse gespielt. Es ist ein Historisches Datum un der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Trainer ist immer noch Torsten Schmidt.